Eugène Ionesco: „Die Nashörner“ | Internationales Literaturcafé

Eugène Ionesco: „Die Nashörner“ | Internationales Literaturcafé

Wann:
5. März 2020 um 19:00 – 20:15
2020-03-05T19:00:00+01:00
2020-03-05T20:15:00+01:00
Wo:
ZiBB - Zentrum für interkulturelle Bildung und Begegnung
Hannah-Arendt-Straße 8; 35394 Gießen
Preis:
2€ bis 8€ (nach Selbsteinschätzung)

»In der Kneipe vernahmen wir, dass mehrere Nashörner in den verschiedensten Winkeln der Stadt gesichtet worden waren. Angesichts dieser Beweise vermochte Botard nicht länger, sich der eindeutigen Existenz von Nashörnern zu widersetzen. Aber er kenne die ›Gründe‹ der Dinge, versicherte er, die ›Kehrseiten‹ der Geschichte und die ›Namen‹ der Verantwortlichen.«

An einem Sonntagnachmittag galoppiert plötzlich ein Nashorn über den Platz vor einem Restaurant und verschwindet. Das allgemeine Erstaunen weicht Entsetzen, als kurz darauf wieder ein Nashorn auftaucht und ein Kätzchen zertrampelt. War es dasselbe Tier? Hatte es ein Horn oder zwei? Ist es ein asiatisches oder ein afrikanisches Exemplar? Jeder hat dazu eine Meinung und muss sie mitteilen. Bald darauf wimmelt es in der ganzen Stadt von Nashörnern. Es sind die Bürger der Stadt, die sich in sie verwandeln, erst vereinzelt, dann immer mehr: Man muss mit der Zeit gehen.

Mit seinem berühmten Theaterstück „Die Nashörner“ ist es Eugène Ionesco gelungen, das Entstehen ideologischen Massenwahns in einer schallend komischen und zutiefst poetischen Parabel zu gestalten. Die Lesung am 5. März folgt Ionescos gleichnamiger Erzählung, die dem Theaterstück zugrunde liegt. Es liest Pedro Hafermann.

Menü schließen